Newsletter des WVIS e.V. - November 2017 
   Diesen Newsletter im Browser öffnen.

Nachrichten aus dem Industrieservice

WVIS Newsletter 

Vielen Dank für Ihr Interesse am WVIS-Newsletter. Senden Sie uns Ihre Anmerkungen oder Anregungen. Gerne können Sie die vorliegenden Brancheninformationen weitergeben. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim lesen. 
 
Mitgliedermeldungen
Spülmaschinen sind ein Segen der Technik. Wenn sie allerdings am Sonntagnachmittag völlig überraschend ein Teil des „guten Porzellans“ sprengen, wird aus dem Segen ein Fluch. Letzterer begleitete mich dann am Montag auch noch ins Büro, wo ich im Auftrag meiner Frau den Nachkauf der zerstörten Teile organisieren sollte. Weshalb sie nicht selbst ein Fachgeschäft aufsuchte und drei neue Tassen kaufte, erfuhr ich als mein PC nach Eingabe der Eckdaten des Produkts meldete: „Das gesuchte Produkt ist nicht mehr verfügbar“. Ein Anruf beim Kundenservice klärte mich anschließend darüber auf, dass die Nachkaufgarantie für die von uns genutzte Porzellanserie nur zehn Jahre andauert, danach müsse man sich eben über Porzellanbörse, ebay, Sammlerbörsen oder Outlets versorgen. In der Konsumgüterindustrie ist Nachhaltigkeit, zumindest beim Porzellan, also streng limitiert. In der Modeindustrie ist die Verfügbarkeit von Produkten sogar noch kurzlebiger. Ist die aktuelle Saison vorbei, ist der Nachkauf so gut wie unmöglich. Neuheiten lösen die bisherigen Produkte vollständig ab, Ersatzteile sind nur in Einzelfällen verfügbar, Reparaturen nicht vorgesehen. 
Der rasante Fortschritt der Technik und die Umstellungen im Zuge der Digitalisierung führen dazu, dass Produktveränderungen und Produktankündigungen in immer kürzeren Abständen erfolgen. Der Anlagen- und Maschinenbau wird turnusmäßig von Innovationen überschwemmt und von Updates heimgesucht. Kompatibel ist spätestens nach dem zweiten Relaunch nichts mehr so wirklich. Wer jetzt keinen pfiffigen Alleskönner im Team hat, der irgendwie noch eine Verbindung zwischen Alt und Neu unter Zuhilfenahme von neuen oder irgendwann mal zu viel gekauften und fast schon vergessenen Ersatzteilen aus dem Fundus hinbekommt , ist verloren.
Dieser Zustand der Hilflosigkeit hat einen Namen: Obsoleszenz.
(Lesen Sie den gesamten Beitrag unter "Neues aus dem Industrieservice" im CHEManager...)

Dr. Reinhard Maaß, WVIS e.V.
Zurück zum Inhalt
Thomas Bareiß, MdB und Beauftragter für Energiepolitik der CDU/CSU Bundestagsfraktion (2.v.l.) mit den WVIS Vorstandsmitgliedern Dr. Lothar Meier, Mitglied der Geschäftsleitung der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG und Vorsitzender, Hans Dieter Behrens, BUCHEN UmweltService GmbH, Dr. Reinhard Maaß, SET e.V., Gerald Pilotto, Bilfinger SE sowie Franz Xaver Braun, Chief Digital Officer (CDO) Bilfinger SE und Keynote-Speaker beim Politischen Abend.  (Bild: WVIS)

Unter dem Motto „Digitalisierung im Industrieservice: Motor für Industrie 4.0“ lud der Wirtschaftsverband für Industrieservice (WVIS) am 7. November in Berlin erneut zu einem politischen Abend ein.      

„Das Verständnis des Industrieservice als Sekundärprozess muss bei den Kunden in die Selbstverständlichkeit umgewandelt werden, Serviceleistungen als Primärprozess anzuerkennen“, beschreibt Dr. Lothar Meier, Mitglied der Geschäftsleitung der Infraserv GmbH & Co. Höchst KG und Vorstandsvorsitzender des WVIS, den Anlass des Abends.

Auf Seiten der Politik wirbt Meier um Aufmerksamkeit: „Denn der erfolgreiche Sprung in die digitale Zukunft ist für die deutsche Industrie elementar und ohne Industriedienstleister nicht zu realisieren. Die Industrieservice-Anbieter sind ein zentrales Element der heutigen und zukünftigen industriellen Wertschöpfung in Deutschland.“

Dass die Digitalisierung Zukunftssicherheit für deutsche Industrie schafft und der Industrieservice ein wesentlicher Wegbereiter für Industrie 4.0 ist, betont auch Hauptredner Franz Xaver Braun, Chief Digital Officer (CDO) Bilfinger SE. „Industriedienstleister sind die Brückenbauer zwischen Industrieunternehmen und reinen IT-Unternehmen. Ohne sie würden viele Mittelständler den Einstieg in Industrie 4.0 nicht schaffen.“ fasst Braun die aktuelle Lage zusammen. Und er führt weiter aus: „Für Industriedienstleister ist das eine Herausforderung, aber auch eine große Chance. Mit ihrer spezifischen Kenntnis der Industrie und der Kundenanforderungen können sie Lösungen bieten, die wirtschaftlich, praxis- und ergebnisorientiert sind“, sagt der Experte für Digitalisierung in der Industrie.

Wie der Schritt zu Industrie 4.0 in Deutschland beschleunigt und die industrielle Zukunft langfristig gesichert werden kann, diskutierten die geladenen Vertreter der Wirtschaft mit dem Schirmherrn des Abends, Thomas Bareiß, MdB und Beauftragter für Energiepolitik der CDU/CSU Bundestagsfraktion.       
Zurück zum Inhalt

Informationen zum SET - Wirtschaftsverband für Anlagenbau und Industrieservice e.V. 


.

Der SET - Wirtschaftsverband für Anlagenbau und Industrieservice e.V. (SET) hat sich mit 10 weiteren Branchenverbänden in einer gemeinsamen Erklärung zur Finanzierung der Energiewende geäußert.
Die Allianz von elf Verbänden fordert, die Energiewende zumindest teilweise aus Steuereinnahmen zu finanzieren und weniger durch eine Umlage der Kosten auf die Stromkunden. Unterzeichner sind neben dem SET so verschiedene Organisationen wie der Industrie- und Handelskammertag (DIHK), der Verband der chemischen Industrie (VCI), der DGB, die Verbraucherzentralen und der Mieterbund.
Lesen Sie auch die Stellungnahme des Bündnis faire Energiewende: mehr lesen...

Zurück zum Inhalt

SAFE THE DATE
WVIS-Jahresabschlusstreffen,
14. Dezember 2017
München


 

Programm, Informationen und Anmeldung für Aussteller 
2. Fachkongress Anlagenservice,

20. - 21. März 2018
München
 

Zurück zum Inhalt

Was bringt die neue VDI-Richtlinie 2882 Obsoleszenzmanagement?
EICHLER arbeitet aktiv an der Ausarbeitung im VDI-Gremium mit.

Prokurist André Zimmer berichtet aus erster Hand, warum die Richtlinie für jeden Anlagenbetreiber hochinteressant ist. (Bild: EICHLER)

Das Thema Obsoleszenz ist in Zeiten von immer kürzeren Produktlebenszyklen relevanter denn je. Doch Anlagenbetreiber fällt es nach wie vor äußerst schwer ein nachhaltiges Obsoleszenzmanagement zu implementieren. Das liegt auch daran, dass die Kernpunkte einschlägiger Normen das Thema nur aus der Sicht der Hersteller beleuchten und für den Anlagenbetreiber schwer, bis garnicht umsetzbar sind. Das ändert sich jetzt schlagartig mit der neuen VDI-Richtlinie 2882 Obsoleszenzmanagement. Lesen Sie alles zur neuen Richtlinie in der aktuellen Ausgabe der Instandhaltungsnachrichten.   mehr lesen...
Zurück zum Inhalt

Digitaler Service: Infos rund um Effizienz und Sicherheit
Ab sofort wartet InfraServ Knapsack im Internet mit einem neuen Fachinformationsdienst für Chemieunternehmen auf: Das Portal „Service.Wissen“ liefert kostenlos Tipps und Infos rund um die Themen Effizienz und Sicherheit im Betrieb chemischer Anlagen und Standorte.

Hohe Betriebskosten, strenge Sicherheitsvorschriften, starke internationale Konkurrenz: Die deutsche Chemiebranche hat es auf dem Weltmarkt nicht leicht. Da in Deutschland immer weniger in die Anlagen investiert wird, werden diese immer älter – mit der Folge einer unter Umständen durch Ineffizienz verminderten Wettbewerbsfähigkeit ebendieser.  mehr lesen...

www.infraserv-knapsack.de

Zurück zum Inhalt

Digital Engineering von InfraServ Gendorf
Vernetzte Planungsumgebung für den Mittelstand

Dank digitaler Planungsumgebungen ist eine gewerkübergreifende Zusammenarbeit bereits bei der Planung von Anlagen möglich. (Bild: InfraServ GENDORF)

InfraServ Gendorf, Chemieparkbetreiber und Lösungsanbieter für die Chemie- und Prozessindustrie, hat mit „GENDORF CAX 4.0“ eine digitale Planungsumgebung entwickelt, die gewerkübergreifende Planungsprozesse und die durchgängige digitale Kette bei Industrieanlagen ermöglicht. Die Planungsarchitektur vernetzt Verfahrenstechnik, EMSR-Technik, Rohrleitungsbau und Instandhaltung bei höchster IT-Sicherheit. Planer von Industrieanlagen profitieren von einer deutlich gestiegenen Planungsgeschwindigkeit und -qualität.   mehr lesen...
 
Zurück zum Inhalt

Wachstumskurs bei TECTRION
46 freie Ausbildungsplätze zu vergeben  - über 30 neue Mitarbeiter gesucht

Marvin Blinn absolviert eine Ausbildung zum Elektroniker für Automatisierungstechnik . (Bild: TECTRION)

Mit einer Verdopplung auf 46 Ausbildungsplätze in sechs technischen Ausbildungsberufen startet der Industriedienstleister Tectrion an den Standorten Leverkusen, Dormagen und Krefeld Uerdingen ins kommende Ausbildungsjahr 2018. Der eingeschlagene Wachstumskurs des Industriedienstleisters sorgte in diesem Jahr bereits für 80 Neueinstellungen. Aktuell sucht das Unternehmen weitere 30 ausgebildete Fachkräfte im technischen Bereich. mehr lesen...
 
Zurück zum Inhalt

Veolia will in Braunschweig „Partnerschaft mit Energie“ stärken
Veolia will dazu in den nächsten Jahren umfangreiche Investitionen am Standort Braunschweig vorantreiben.

Im Kern geht es um den Kohleausstieg bis spätestens 2022. Aber neben der Decarbonisierung auch um weitere strategische Vorhaben im Bereich Digitalisierung und E-Mobilität. Insgesamt sollen bis zu 335 Mio. Euro in den nächsten fünf Jahren investiert werden. 
Landesdirektor Etienne Petit betont: „Das Stadtwerke-Engagement in Deutschland ist und bleibt für Veolia von zentraler Bedeutung. Unser Engagement ist stets langfristig ausgelegt. Daher ist es unser Ziel, die erfolgreiche Partnerschaft in Braunschweig als Mehrheitsgesellschafter von BS|ENERGY fortzusetzen.“ mehr lesen...

www.veolia.de

Zurück zum Inhalt

Neue Generation der Anwärmgeräte FAG HEATER
Wälzlagerschonend, intutiv bedienbar und leistungsstark.

Die neue Generation der FAG HEATER wärmt Werkstücke von bis zu 1,6 Tonnen mit Wirkungsgradwerten von bis zu 0,9 an. (Bild: Schaeffler)

Die neue Generation der FAG HEATER setzt neben Leistungsstärke vor allem auf schonendes Anwärmen und intuitiv bedienbare Touchscreens. Mit dem Gerätespektrum der HEATER-Baureihe können Wälzlager mit einem Gewicht von bis zu 1,6 Tonnen zudem schneller und kostengünstiger angewärmt werden.
Schaeffler setzt mit den induktiven Anwärmgeräten der jüngsten FAG HEATER-Generation neue Maßstäbe bei der Montage von Wälzlagern. Serienmäßig verfügen die neuen HEATER über eine Delta-T-Steuerung. Dabei messen zwei Sensoren während des Anwärmvorgangs konstant die Temperaturdifferenz zwischen Innen- und Außenseite des zu erwärmenden Bauteils. Beschädigungen durch Verspannungen im Werkstück werden verhindert, da die Leistung des Geräts reduziert wird, kurz bevor eine voreingestellte maximale Temperaturdifferenz erreicht wird. Dadurch hat der schwerere Außenring genügend Zeit sich auch ausreichend auszudehnen. Das macht die Delta-T-Steuerung besonders wälzlagerschonend. Zur erhöhten Sicherheit des Montagepersonals kann der Anwärmprozess zeitverzögert per Fernbedienung gestartet werden.  mehr lesen...

www.schaeffler.de

 
Zurück zum Inhalt

Leadec Indien schafft sicheres Arbeitsumfeld
Bei Leadec hat Sicherheit an jedem Standort höchste Priorität. In Indien hat Leadec an verschiedenen Produktionsstandorten erfolgreich Sicherheitsmaßnahmen umgesetzt.

Bild: Leadec

Sicherheit ist für Leadec eines der wichtigsten Anliegen. Das Hauptziel besteht darin, die Unfall-Häufigkeitsrate unter einem Wert von 2,0 zu halten. Das heißt: weniger als zwei gemeldete Unfälle pro Million Arbeitsstunden – was in der Dienstleistungsindustrie die Messlatte darstellt. mehr lesen...

www.leadec-services.com

Zurück zum Inhalt

Offizieller Baustart für das Gaskraftwerk Zeran bei Warschau
Der polnische Energieversorger PGNiG TERMIKA S.A. und das Konsortium von Mitsubishi Hitachi Power Systems Ltd., Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe GmbH, Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe Ltd. und Polimex-Mostostal S.A. haben am 26. Oktober 2017 den Grundstein für ein neues GuD-Kraftwerk nahe Warschau gelegt.

Die neue Anlage (Leistung: 490 MWe) wird das modernste Kombikraftwerk in Polen sein. Das Kraftwerk wird mit einer Gasturbine der F-Klasse, einem Abhitzekessel und einer Dampfturbine ausgestattet. Nach der Fertigstellung werden die bisherigen kohlegefeuerten Großdampferzeuger am bestehenden Kraftwerksstandort Zeran außer Betrieb genommen mehr lesen...

eu.mhps.com

Zurück zum Inhalt

HD-Ertüchtigungsauftrag von RWE für ETABO
Die ETABO Energietechnik und Anlagenservice GmbH erhielt von der RWE Power AG Aufträge über Materiallieferung, Herstellung und Teilaustausch der HZÜ-Leitung inkl. Austausch der ZÜ3 Austrittsammler am Block G des Kraftwerkes Niederaußem.

Bild: ETABO

Nach erfolgreichem Abschluss des ZÜ3-Sammleraustausches am Block H dieses Jahr, bekommen wir nun die Gelegenheit, die erfolgreiche Reihe der HD-Rohrleitungsaufträge in den Kraftwerken des rheinischen Braunkohlereviers fortzusetzen. mehr lesen...

www.eta-bochum.de

Zurück zum Inhalt

Kreislaufwirtschaft braucht Partner 
Kreislaufwirtschaft lebt vom Mitmachen aller Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette. Dabei ist der erste Schritt auf dem Weg zur Wiederverwertung die praxisnahe Sammlung. 

Hier ist Lobbe in unterschiedlichen Bereichen ein bewährter Partner mit großer Erfahrung. Mit sechs Betriebsstätten unterstützt Lobbe nun auch die Rewindo Fenster-Recycling-Service GmbH bei der Erfassung und Bündelung von kleineren Mengen alter PVC-Fenster, -Rolladen und -Türen für das Recycling. mehr lesen...

www.lobbe.de

Zurück zum Inhalt

Europäische Woche der Abfallvermeidung - Reparieren statt wegwerfen
Ein zweites Leben für die Puppe: Mit einer Spielzeugaktion engagiert sich Veolia anlässlich der Europäischen Woche der Abfallvermeidung vom 18. bis 26. November. 

Bild: Veolia Deutschland

Nach dem diesjährigen Motto „Gib Dingen ein zweites Leben – Reparatur in Deutschland stärken“ unterstützen auch Veolia-Beschäftigte den Ressourcenschutz durch Abfallvermeidung und -wiederverwendung.   mehr lesen...

www.veolia.de

Zurück zum Inhalt

Weber Rohrleitungsbau erhält den JDE Supplier Award 2017
Jacobs Douwe Egberts zeichnete seine acht besten Lieferanten aus.

Bild: Weber Unternehmensgruppe

Einmal im Jahr zeichnet JDE, einer der weltgrößten Kaffeeröster, seine acht besten Lieferanten aus. In diesem Jahr erhielt Weber Rohrleitungsbau diesen außergewöhnlichen Award für die erbrachte Leistung und eine besondere Performance in einem sehr zeitkritischen Projekt.  mehr lesen...

www.weber-unternehmensgruppe.com

Zurück zum Inhalt
Die BORSIG Service GmbH in Gladbeck stellte im September 2017 erstmals zwei Hochdruckvorwärmer mit Enthitzung und Kondensatkühlung für das Kraftwerks Reuter West, Berlin fertig.
Bild: BORSIG Service
Die jeweils 10 m langen und 65 t schweren Hochdruckvorwärmer, die dem Kraftwerksbetreiber Vattenfall übergeben wurden, erhitzen in einem Kraftwerk das Speisewasser, um deren Temperatur beim Eintritt in den Dampfkessel zu erhöhen.  mehr lesen ... 
Zurück zum Inhalt
»Mitarbeitereinsatz in der Smart Maintenance«
22. Februar 2018, FVI CAMPUS 2018 in Dortmund, 
 
Das Event des Jahres für die Instandhaltungs­branche findet am 22. Februar 2018 im Kongress­zentrum Messe West­falenhallen Dortmund im Rahmen der Easyfairs maintenance Dortmund statt.
Die Anmeldung ist ab sofort freigeschaltet! Melden Sie sich gleich an und sichern Sie sich einen Platz. Mitarbeiter von WVIS-Unternehmen erhalten eine Ermäßigung auf die Teilnahmegebühr von rd. 20%. Das Programm und das Anmeldeformular finden auf der FVI-Website: http://fvi-ev.de/termin/10332
Zurück zum Inhalt
Anlagenabstellungen sind kein neues Thema, stellen jedoch aufgrund ihrer finanziellen Bedeutung und der Komplexität im Brennpunkt von Termin-/Kostendruck, Qualität und Arbeitssicherheit eine immense Herausforderung dar. Programm und Anmeldung ...
Zurück zum Inhalt
Forschungsprojekt „ReleasePro“ 
IPRI – International Performance Research Institute gGmbH und FIR e.V. an der RWTH Aachen führen gemeinsame Befragung durch
Auslöser für Service-Releases - Die erfolgreiche Erbringung von After-Sales-Dienstleistungen (AS-DL) stellt Industrieunternehmen durch sich stetig verändernde Bedingungen aktuell vor große Herausforderungen. Häufig soll ein ganzes Bündel von Änderungen an AS-DL, den sogenannten Service Releases, durchgeführt werden. Durch ein Service Release Management können Industrieunternehmen die Variantenvielfalt im Service reduzieren und die Dienstleistungsentwicklung systematisieren.
Um diese Ziele zu erreichen, möchten wir Sie einladen, sich an einer Studie zur systematischen Einführung von Service-Releases zu beteiligen. Diese Studie ist Teil des Forschungsprojekts Release Pro, in dem ein Service-Release-Management entwickelt wird.

Als Dankeschön für die Beteiligung erhalten die Teilnehmer: 
  •  Individuelle Auswertung ihrer Daten und ein vergleichender Überblick Ihres Unternehmens mit dem Branchendurchschnitt.
  • Unter den Teilnehmern wird drei Mal ein Fachbuch zu „Business Analytics" verlost.
  • Optional werden Sie über alle folgenden Forschungsergebnisse informiert.
Um an der Umfrage teilzunehmen, klicken Sie auf
 
Zurück zum Inhalt
FIR-Studie „Markteinführung datenbasierter Dienstleistungen“ 
Die Umfrage untersucht die relevanten Erfolgsfaktoren bei der Markteinführung von datenbasierten Dienstleistungen in Industrieunternehmen.
Die erfolgreiche Markteinführung von digitalen Produkten und Dienstleistungen stellt viele Industrieunternehmen aktuell vor große Herausforderungen. Worin die ausschlaggebenden Faktoren für den Erfolg am Markt bestehen, wurde bisher nicht erforscht.
Sie sind daher eingeladen, sich an einer Studie zum erfolgreichen Vertrieb von datenbasierten Dienstleistungen zu beteiligen. Ziel der Studie ist, die relevanten Erfolgsfaktoren bei der Markteinführung von datenbasierten Dienstleistungen in Industrieunternehmen zu erforschen und der Praxis zur Verfügung zu stellen.
Ihre Mithilfe benötigt ca. 20 Minuten Ihrer Zeit. Als Dankeschön erhalten Teilnehmer:
  •  Management Summary der Ergebnisse gratis.
  • Verlosung einer Teilnahme am RWTH-Zertifikatskurs „Chief Service Manager“ im Wert von
    €4.000 unter allen Teilnehmern.
Um an der Umfrage teilzunehmen, klicken Sie auf den Link www.service-market-launch.de. 
 
Zurück zum Inhalt
DigiPro: Projekt will Unternehmen bei digitaler Transformation helfen
„DigiPro: Grenzenlose digitale Transformation – Realisierung von Industrie 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland und den Niederlanden“.
Kleinere und mittelständische Unternehmen sollen fit gemacht werden für die digitale Transformation, die unter dem Schlagwort Industrie 4.0 derzeit in aller Munde ist. Das ist das Ziel von  „DigiPro: Grenzenlose digitale Transformation – Realisierung von Industrie 4.0 für kleine und mittelständische Unternehmen in Deutschland und den Niederlanden“.
 
Das Projekt wird im Rahmen des EU-Förderprogramms „INTERREG V A Deutschland-Nederland“ durchgeführt und unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) in der Euregio Rhein-Waal und Rhein-Maas Nord auf dem Weg in die Digitalisierung. Dazu werden für die Unternehmen Workshops und Coachings durchgeführt, um die Potenziale der neuen Techniken besser kennenzulernen. Das Institut GEMIT (Geschäftsprozessmanagement und IT) der Hochschule Niederrhein bietet den Unternehmen kostenlose Beratungen an, erarbeitet Konzepte und Machbarkeitsstudien und führt Entwicklungsprojekte durch. mehr lesen...
 
Zurück zum Inhalt
Chemie- und Industrieparks
30.11.17 - 01.12.17 / Frankfurt, Jumeirah
29.11.17 Spezialtag
EUROFORUM
Instandhaltung 2017
Konferenz für Instandhaltung

 05. - 06.12.17, Nürnberg

Praktische Umsetzung der Druckgeräterichtline

07.12.17 / WVIS-academy / Düsseldorf

Programm und Anmeldung
WVIS-Arbeitskreis Technik
02.02.18, Düsseldorf
maintenance 2018 Dortmund
21.02.18 - 22.02.18 , Dortmund Westfalenhallen
FVI-Campus, maintenance 2018 Dortmund
22.02.18 , Dortmund Westfalenhalle
Instandhaltungstage Hannover 2018
27.02.18 - 28.02.18 ,
Hannover Congress Centrum
WVIS-Kongress Anlagenservice
20.03.18 - 21.03.18 
München, Hotel Holiday Inn City Centre

Informationen für Aussteller
Zurück zum Inhalt

Newsletter abbestellen   Präferenzen aktualisieren

Unsere Postanschrift lautet:

Wirtschaftsverband
für Industrieservice e.V.

Sternstraße 36
40479 Düsseldorf
Fon +49 (0) 211/16 97 05 04
Fax +49 (0) 211/49 87 0-36

Vorstand
Dr. Lothar Meier, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
Hans-Dieter Behrens, BUCHEN UmweltService GmbH
Gerald Pilotto, Bilfinger SE
Dr. Reinhard Maaß, WVIS e.V.

Geschäftsführer
Dr. Reinhard Maaß
Vereinsregister-Nr.
Düsseldorf VR 10070

© Copyright *|CURRENT_YEAR|* *|LIST:COMPANY|*, 
*|IFNOT:ARCHIVE_PAGE|* *|LIST:DESCRIPTION|*

*|IF:REWARDS|* *|HTML:REWARDS|* *|END:IF|*