Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) - Novelle ab 01.04.2017

Gravierende Änderungen sind zu beachten

WVIS und FDBR veröffentlichen Arbeitshilfen für die Unternehmen


Arbeitsdokument, pdf, 20 Seiten

Zum 01.04.2017 tritt das neue AÜG in Kraft. Es enthält umfangreiche und teilweise auch gravierende Änderungen:

  • Grundsätzliche Verleih-Höchstverleihdauer ist künftig 18 Monate; Unternehmen können unter gewissen Voraussetzungen davon abweichen.
  • Entleih-Unternehmen haben eine detaillierte Offenlegungspflicht gegenüber Verleiher und Leiharbeitnehmer über den Einsatz in Arbeitnehmerüberlassung.
  • Eine „Vorratserlaubnis“ für Entleiher zur Arbeitnehmerüberlassung ist künftig unzulässig.
  • Leiharbeitnehmer werden künftig grundsätzlich nach spätestens 9 Monaten den gleichen Lohn wie Stammbeschäftigte erhalten.

PraxisCheck, pdf, 5 Seiten

Der WVIS informiert umfassend über die Änderungen sowie über die Abgrenzung der Arbeitnehmerüberlassung zum Werk- und Dienstleistungsvertrag.

  1. Das "Arbeitsdokument" beschreibt detailliert mit zugehörigen Gesetzesquellen die Änderungen / die Abgrenzung der Arbeitnehmerüberlassung zum Werk- und Dienstleistungsvertrag.
  2. Der "PraxisCheck" zeigt die wichtigsten Punkte für die Unternehmenspraxis auf.

WVIS-Mitgliedsunternehmen können die Dokumente beim WVIS kostenfrei bestellen.

Menschen bewegen Industrie