Newsletter des WVIS e.V. - Mai/Juni 2018
   Diesen Newsletter im Browser öffnen.

Nachrichten aus dem Industrieservice

WVIS Newsletter 

Vielen Dank für Ihr Interesse am WVIS-Newsletter. Senden Sie uns Ihre Anmerkungen oder Anregungen. Gerne können Sie die vorliegenden Brancheninformationen weitergeben. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen. 
 
Mitgliedermeldungen

Information zum Datenschutz (DSGVO)


Wie in der Vergangenheit, möchten wir Sie gerne auch weiterhin zuverlässig mit unseren kostenfreien News aus dem Verband und aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft informieren.

Im Zusammenhang mit der am 25. Mai 2018 in Kraft getretenen neuen EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) möchten wir Sie darauf hinweisen, dass Ihre Email-Adresse und Ihr Name ausschließlich für diese Mitteilungen sowie ggf. für weitere verbandsrelevante Informationen des WVIS genutzt werden.

Ihre Daten geben wir selbstverständlich nicht an Dritte weiter, und wir behandeln sie absolut vertraulich. Mehr Informationen dazu gibt auch unsere Datenschutzerklärung

Alle Mitarbeiter unserer Mitgliedsunternehmen sowie interessierte Kreise erhalten regelmäßig unsere Newsletter zur  Information. Sollten Sie mit dieser Verwendung nicht einverstanden sein und aus dem Verteiler gelöscht werden wollen, melden Sie sich bitte am Ende des Newsletters über den Link „Newsletter abbestellen“ ab. Wenn keine derartige Abmeldung erfolgt, gehen wir davon aus, dass Sie weiterhin Informationen erhalten möchten und dieser Nutzungsbestimmung zustimmen.
Natürlich können Sie auch später jederzeit diese Zustimmung widerrufen.
Editorial:
Die zügige Digitalisierung erfordert leistungsfähige Netzinfrastrukturen.
Der digitale Ausbau in Deutschland muss deutlich beschleunigt werden, soll die deutsche Industrie nicht ins Hintertreffen geraten. So erfordert die zügige Digitalisierung der deutschen Wirtschaft auch entsprechend leistungsfähige Netzinfrastrukturen. Ein leistungsfähiges digitales Hochgeschwindigkeitsnetz fehlt aber nach wie vor und trotz aller Beteuerungen der Politik. Hier muss die Bundesregierung endlich gegen steuern, um nicht das Potenzial der deutschen Industrie vollständig und langfristig auszubremsen.
Der mangelhafte Ausbau des schnellen Datennetzes ist der inzwischen dritte Bremsschuh, den die Politik der deutschen Wirtschaft vor die Füße wirft. Bereits die Mehrkosten der Energiewende und die administrativen Auswirkungen des Werksvertragsrechts haben in jüngster Zeit Kosten steigen lassen und die Produktivität behindert.
Der WVIS-Branchenmonitor bietet, mit der breiten Beteiligung der Unternehmen aus dem Industrieservice und seinen Kunden, eine solide Basis, um neue Tendenzen im Markt zu identifizieren. Er ist ein wichtiges Hilfsmittel, um das Image der Branche neu und positiv zu belegen. Dies hilft gleichzeitig die Wahrnehmung in der Politik zu verbessern, denn der Industrieservice ist wie seine Kunden in der Industrie von den allgemeinen Rahmenbedingungen der Wirtschaft in Deutschland abhängig.
 
Dr. Reinhard Maaß, WVIS e.V.
Zurück zum Inhalt

Industrieservice als Enabler von Industrie 4.0

  • WVIS-Mitgliederversammlung in Berlin
  • Podiumsdiskussion: Chancen und Nutzen von Industrie 4.0. 

Anlässlich der Mitgliederversammlung des WVIS Wirtschaftsverband für Industrieservice e.V., in Berlin begrüßte Geschäftsführer Dr. Reinhard Maaß die Teilnehmer und Teilnehmerinnen bereits am Vortag mit einem spannenden Vortragsprogramm und einem Networkingabend. Im Rahmen der Veranstaltung konnten die Mitgliedsunternehmen Leadec Holding BV & Co.KG , Bilfinger SE sowie HANSA-FLEX AG ihre Aktivitäten und Innovationsprojekte vorstellen. Zu Beginn hatte Frau Professor Kerstin Seeger die Ergebnisse des WVIS-Branchenmonitors 2018 präsentiert und die Erwartungen der Kunden denen des Industrieservices gegenübergestellt. Niels Lau vom Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI) referierte zu Servicepartnerschaften und kartellrechtlichen Rahmenbedingungn.  Die Studie der Prognos AG und Boston Consulting Group mit dem Titel "Klimapfade für Deutschland" wurde von Frau Dr. Almut Kirchner vorgestellt und angeregt diskutiert.
"Nicht nur zur Mitgliedversammlung zeigen WVIS und SET Präsenz in Berlin“, zog Dr. Reinhard Maaß, mit seinem Tätigkeitsbericht, ein Resümee der politischen Arbeit des Verbandes. 
 

Die Podiumsdiskussion, im Anschluss der Mitgliederversammlung,  stand unter der Frage nach Chancen und Nutzen von Industrie 4.0.  (Bild: WVIS e.V; Fotograf: Susanne M. Neumann)

Der Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Energie Axel Knoerig (CDU) stellte sich im Gespräch mit Clemens Otte (stellvertr. Abteilungsleiter beim BDI für Digitalisierung und Innovation) , Prof. Dr. Lennart Brumby (Duale Hochschule Baden-Württemberg Mannheim) und Franz Braun (Bilfinger SE) den Fragen der Teilnehmer.

Knoerig hob in der Diskussion die Bedeutung des Industrieservice hervor, der auch aus seiner Sicht als Schnittstelle zur Digitalisierung fungiere und Industrie 4.0 stark vorantreibe. Dem Abgeordneten war besonderes daran gelegen, bei der für den deutschen Industrieservice entscheidenden Zukunftsfrage des Fachkräftemangels neue Akzente zu setzen und die digitale Kompetenz von KMU zu stärken. mehr lesen...

www.wvis.eu

Zurück zum Inhalt
Deutliches Wachstum im Zukunftssegment Industrie 4.0
WVIS-Branchenmonitor wurde in Berlin bei der WVIS Mitgliederversammlung vorgestellt. Die Teilnehmerzahl des Vorjahres wurde nocheinmal deutlich übertroffen.  
Zu den Ergebnissen des WVIS Branchenmonitors 2018 trugen 160 Unternehmen bei, wobei der Branchenmonitor als einzige Erhebung im Markt sowohl Anbieter als auch Kunden befragt. Der WVIS bedankt sich bei allen Teilnehmern für die Unterstützung. Die ersten Ergebnisse werden dann demnächst an dieser Stelle veröffentlicht.
Beide gaben Auskunft zu zahlreichen Fragen rund um das weiterhin wachsende Marktsegment des Industrieservices:
  • 4,7 Prozent betrug das durchschnittliche Wachstum der Industrieservice-Dienstleister im Jahr 2017
  • 5,1 Prozent beträgt das erwartete Wachstum der Anbieter für das laufende Jahr
  • 3,3 Prozent betrug das Wachstum der Top-10 im Jahr 2017
  • 3,0 Prozent Wachstum erwarten die Top-10 für 2018
  • Wachstumstreiber ist für viele Industrieservice-Anbieter das Auslandsgeschäft
  • Das Wachstum wird von den kleinen und mittleren Anbietern getrieben
  • Große Anbieter wachsen langsamer oder haben sich ganz aus kriselnden Bereichen, wie der Energiewirtschaft zurückgezogen
  • Die 60% der Kunden sehen einen wachsenden Bedarf für Personaldienstleistungen.
  • Für die Instandhaltung sehen 50% einen wachsenden Bedarf.
  • Technische Reinigung (35% der Unternehmen), Instandhaltung (33% der Unternehmen) sind Dienstleistungen die von den meisten Unternehmen fremdvergeben werden
  • Die Fachliche Kompetenz der Mitarbeiter entscheidet bei 53% der Kunden über die Auftragsvergabe
Alle Teilnehmer erhalten automatisch und kostenlos einen Bericht. Bitte beachten sie auch die aktuellen Presseberichte sowie die WVIS-Pressemitteilungen.
 
Zurück zum Inhalt

Siemens und der Industriedienstleister Bilfinger SE vertiefen ihre Kooperation

  • Siemens und Bilfinger SE vertiefen langjährige Kooperation
  • Comos als zentrale Datenbasis mit Fokus auf die Prozessindustrie mit genügend Flexibilität für individuelle Projektanforderungen
  • Kunden profitieren weltweit von durchgängigem Engineering
  • Erfahrungsaustausch ermöglicht gezielte Softwareentwicklung und schnelle Wertschöpfung
„Mit Comos treiben wir die Standardisierung unserer Engineering-Tools weiter voran“, so Tom Blades, Vorstandsvorsitzender von Bilfinger.  Zum Hanschlag trafen sich auf der ACHEMA 2018 Dr Jürgen Brandes, Siemens CEO Process Industries and Drives, Eckard Eberle, Siemens CEO Process Automation, und Tom Blades, Bilfinger CEO, (v.l.n.r. Bild Bilfinger SE).

Siemens und der Industriedienstleister Bilfinger SE vertiefen ihre Kooperation, in deren Rahmen Bilfinger die Digitalisierung der zahlreichen weltweit verteilten Unternehmensstandorte und -Gesellschaften mit der Engineering & Maintenance Plattform Comos vorantreibt. Die Software aus dem Digital Enterprise-Portfolio von Siemens ermöglicht zum einen die enge Zusammenarbeit von verschiedenen Bilfinger-Standorten und -Kunden auf einer gemeinsamen Datenbasis und bietet zudem genügend Flexibilität für individuelle Projektanforderungen. mehr lesen...

www.bilfinger.com

 

Zurück zum Inhalt

BORSIG erweitert sein Armaturenprogramm
Mit Wirkung zum 01.06.2018 hat BORSIG, Berlin das Produktgeschäft der artec Armaturen und Industrieservice GmbH (kurz artec AIS) mit Sitz in Leegebruch übernommen.

Kugelhähne und Dampfkühler werden ab sofort das bereits seit 1960 bestehende Armaturengeschäft der BORSIG Gruppe ergänzen. (Bild: BORSIG)

Die artec AIS ist seit über 25 Jahren mit ihren Produkten erfolgreich am Markt etabliert. Spezialisiert hat man sich auf industrielle Regel- und Absperrarmaturen für Hochdruckanwendungen. Kunden aus der Energieerzeugung, Öl- und Gasindustrie sowie der Petrochemie vertrauen auf die innovative Technologie. Die Übernahme durch das 1837 gegründete Berliner Traditionsunternehmen BORSIG ist ein weiterer Schritt zur internationalen Ausrichtung des Geschäfts. mehr lesen...

www.borsig.de

 

Zurück zum Inhalt

Neues Gefahrstofflager für den Industriepark Höchst

Infraserv Höchst investiert 27 Millionen Euro in die Infrastruktur – Infraserv Logistics wird das hochmoderne Lager betreiben

Infraserv Höchst errichtet im Industriepark Höchst ein neues Gefahrstofflager. Die Betreibergesellschaft des Industrieparks Höchst investiert 27 Millionen Euro in die topmoderne Lagerstätte, die im Südteil des Standortes entstehen wird. Betrieben wird das Gefahrstofflager von Infraserv Logistics – die hundertprozentige Tochtergesellschaft von Infraserv Höchst erbringt im Industriepark und an drei weiteren Standorten Logistik-Services für viele Kunden, die überwiegend aus dem Chemie- und Pharmabereich kommen. mehr lesen...

www.infraserv.com

Zurück zum Inhalt

Mit BCAP in sechs Monaten fit für die Digitalisierung

  • Bilfinger präsentiert innovative Lösung für die schnelle Digitalisierung von Industrieanlagen
  • Kurze Amortisationsdauer kommt Anforderungen des Mittelstands entgegen
"Unser Konzept ist einmalig in der Branche und bietet insbesondere Mittelständlern ein unkompliziertes Sprungbrett ins Zeitalter der Industrie 4.0", sagte Franz Braun, Chief Digital Officer bei Bilfinger beim Mitgliedertreffen des WVIS in Berlin. "Mit BCAP machen wir Unternehmen in nur sechs Monaten fit für die Digitalisierung." (Bild WVIS e.V., Fotofgraf: Susanne M. Naumann)
 

Auch in der Prozessindustrie nimmt die Digitalisierung Fahrt auf. Und Bilfinger ist ganz vorn mit dabei: Mit BCAP (Bilfinger Connected Asset Performance) hat der Industriedienstleister eine umfassende Lösung zur Digitalisierung der operativen Prozesse von Industrieanlagen entwickelt, die schnell und einfach umgesetzt werden kann. BCAP ist eine sehr wirtschaftliche Lösung und amortisiert sich in der Regel bereits im ersten Jahr. mehr lesen...

www.bilfinger.com

Zurück zum Inhalt

Neue Niederlassungen und Servicefahrzeuge

 
Absolute Kundenorientierung, kurze Wege und schnelle Reaktionszeiten sind der Schlüssel zum nachhaltigen Erfolg der HANSA-FLEX Unternehmensgruppe. Dies gilt in Deutschland genauso wie in allen Auslandsgesellschaften und betrifft sowohl den Aufbau von neuen Niederlassungen als auch den stetigen Ausbau der Fahrzeugflotte im mobilen Hydraulik-Sofortservice. mehr lesen....
Zurück zum Inhalt

Weber erhält Zulassung für Kerntechnische Anlagen (KTA 1401)
 

Unter Einbeziehung von technischen Einrichtungen, Personal, Qualitätssicherungssystemen, Eigen- und Fremdüberwachung sowie des Erfahrungsrückflusses aus der Abwicklung kerntechnischer Aufträge, wurde in einer produkt- und systembezogenen Auditierung die Eignungsprüfung vor Ort durchgeführt und mit der Zertifizierung nach Regel KTA 1401 abgeschlossen.  mehr lesen...

www.weber-unternehmensgruppe.com

Zurück zum Inhalt

Modernisierung der Rückkühlsysteme im Chemiepark GENDORF

Mit der Modernisierung der in die Jahre gekommenen Rückkühlwerke setzt Chemieparkbetreiber InfraServ Gendorf (ISG) ein weiteres Projekt im Rahmen seines „Nachhaltigkeitsprogramms“ um, mit dem der Standort fit für die Zukunft gemacht wird.

Standortbetreiber InfraServ Gendorf investiert in die Zukunft: Dank einer Sanierung und Modernisierung werden die Rückkühlsysteme effizienter und leistungsfähiger. 

Neben Energie und Rohstoffen ist Wasser ein wesentlicher Faktor für die chemische Produktion und damit auch für den Chemiepark GENDORF. Das benötigte Brauchwasser wird im Chemiepark GENDORF aus der Alz und aus Brunnen entnommen und überwiegend für die Produktion von Dampf und zur Kühlung von Anlagen eingesetzt. „Effiziente und leistungsfähige Rückkühlsysteme spielen sowohl aus Gründen der Ressourcenschonung und Verfügbarkeit als auch mit Blick auf Neuansiedlungen und Erweiterungen eine große Rolle. Leistungsfähige Rückkühlwerke sind deshalb für die Zukunftsfähigkeit unseres Chemieparks von großer Bedeutung", begründet ISG-Geschäftsleiter Dr. Bernhard Langhammer die Investition. mehr lesen... 

www.infraserv.gendorf.de

Zurück zum Inhalt

Branche am Scheideweg: Recyclingpraxis für Windenergieanlagen zwischen Umweltsünde und neuem Ökostandard
Die erste Generation von Windenergieanlagen kommt in die Jahre: Nun muss sich entscheiden, ob sie weiterbetrieben, erneuert oder zurückgebaut werden.

Ungefähr 28.000 Windräder drehen sich unter dem deutschen Himmel. Ein Großteil davon schon seit Ende der neunziger Jahre. Aktuell steht die Windbranche vor großen Herausforderungen: Mit dem Auslaufen des Förderanspruchs nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für 20 Jahre alte Windenergieanlagen muss entschieden werden, ob diese Alt-Anlagen stillgelegt, zurückgebaut, erneuert oder ob sie in bisherigem Umfang weiterbetrieben werden können. Stand heute werden davon bundesweit rund vier Gigawatt (GW) Anlagenleistung betroffen sein. Künftig fallen pro Jahr im Schnitt weitere 2,4 GW aus der EEG-Förderung.  mehr lesen...

www.veolia.de

Zurück zum Inhalt

Leadec Slowakei feiert seinen 20. Geburtstag 
Seit 20 Jahren stellt Leadec in der Slowakei Dienstleistungen in den Bereichen Lackierung, Automatisierung, Montage und Facility Management bereit.

In der Slowakei arbeiten die Automobilhersteller und ihre Zulieferer eng mit Leadec zusammen. Bei der Automatisierung von Werken kann Leadec sowohl die Hardwareplanung als auch die Softwareplanung übernehmen. (Bild: Leadec)

Leadec, einer der führenden Anbieter technischer Dienstleistungen für die Fertigungsindustrie, hat sein umfassendes Serviceportfolio in vier Cluster gegliedert: Install, Maintain, Support und Digitize&Optimize. Ján Kubo, Leiter Vertrieb und Business Development bei Leadec in der Slowakei, sagt dazu: „Bei Leadec in der Slowakei liegt der Fokus seit 20 Jahren darauf, den Cluster Install mit Projektaufgaben wie Lackierdienstleistungen, Automatisierung und Montage, und den Cluster Support, bestehend aus dem Facility Management, auszubauen.“  mehr lesen...

www.leadec-services.com

Zurück zum Inhalt

Präzision und intelligente Gesamtkonzepte

Sichere Fernwartung nach BSI-Standard - Baumüller zeigt Möglichkeiten zur Produktionsoptimierung sowie Komponenten und Systeme auf der Automatica 2018

Eine Lösung für den sicheren Fernzugriff auf Maschinen und Anlagen bietet Baumüller mit Ubiquity, einem der ersten Softwareprodukte im Bereich industrieller Fernwartung, das nach IEC 62443-3-3 zertifiziert worden ist und damit den Anforderungen des Grundschutzkataloges des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entspricht.   mehr lesen...

www.baumueller.de

Zurück zum Inhalt

Mut zu Innovationen – wie Veolia den Weg zur Kreislaufwirtschaft beschreitet
Veolia Deutschland hat seinen zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht.

Bild: Veolia

Der Nachhaltigkeitsbericht fasst den Fortschritt bei der Erfüllung der selbst gesteckten Ziele in den zurückliegenden zwei Jahren zusammen. Dabei richtet das Unternehmen den Blick insbesondere auf den Beitrag von Innovationen zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und illustriert die Umsetzung des strategischen Nachhaltigkeitsmanagements anhand konkreter Projekte.  mehr lesen...

www.veolia.de

Zurück zum Inhalt

ETS erwirbt bergischen Automations-Spezialisten
Gebäudetechnikdienstleister ETS Efficient Technical Solutions GmbH (ETS) erwirbt das Solinger Unternehmen Kirschbaum & Rohrlack GmbH.

v.l.n.r. Dr. Dreyer (MEC Management GmbH), Rainer Rohrlack, Oliver Rennig (COO Elevion), Karl-Heinz Kirschbaum

Getreu nach dem Motto – Integrales Planen und Bauen – arbeitet die Kirschbaum & Rohrlack GmbH seit über 20 Jahren im Bereich der Gebäude- und Industrieautomation. Seit Anfang Mai ist der Spezialist für Automationslösungen eine Tochtergesellschaft der ETS GmbH.  mehr lesen...

www.ets-tec.de

Zurück zum Inhalt

Maximale Sicherheit

InfraServ Gendorf bietet ISO-zertifiziertes Rechenzentrum

Cloud Services made in GENDORF – Im ISO-zertifizierten Rechenzentrum bietet InfraServ Gendorf auch mittelständischen Kunden sog. private oder public Cloud Services. (Bild: InfraServ Gendorf )

Sicher, integer und stets verfügbar: Mit der Zertifizierung ISO/IEC 27001 belegt InfraServ Gendorf IT-Services die Qualität seiner eigenen Infrastruktur, Services und Prozesse. Kunden können sich damit sicher sein, dass ihre Daten im ISG-Rechenzentrum in verantwortungsvollen Händen sind und die Sicherheitsstandards kontinuierlich verbessert und nachhaltig kontrolliert werden.   mehr lesen...

www.infraserv.gendorf.de

Zurück zum Inhalt

Stabiles Investitionsniveau im Industriepark Höchst

328 Millionen Euro Investitionen der Standortgesellschaften – Infraserv Höchst erweitert Service-Portfolio – Große Projekte liegen auf Eis

Stefan Pfitzner, Mitarbeiter der Infraserv Höchst Prozesstechnik GmbH, erläutert den Infraserv-Geschäftsführern Jürgen Vormann (Zweiter von rechts) und Dr. Joachim Kreysing (Zweiter von links) im Beisein von Frank Unger, Geschäftsführer Infraserv Höchst Prozesstechnik, an einem Pumpenaggregat, wie mithilfe der Lasertechnik die korrekte Ausrichtung erfolgt und wie Datenbrillen eingesetzt werden. 

Die Infraserv Höchst-Gruppe wächst – in Bezug auf den Umsatz, der für das Geschäftsjahr 2017 konsolidiert rund 975 Millionen Euro beträgt und somit um 3,1 Prozent über dem Vorjahr liegt, aber auch hinsichtlich ihrer Aktivitäten. Vor einigen Monaten ist die neue Tochtergesellschaft Infraserv Höchst Prozesstechnik GmbH an den Start gegangen, die das Dienstleistungsportfolio von Infraserv Höchst in einem für produzierende Unternehmen sehr wichtigen Teilbereich abrundet.    mehr lesen...

www.infraserv.com

Zurück zum Inhalt
Zurück zum Inhalt

Europäischer Instandhaltungskongress
Euromaintenance 4.0 läuft vom 24. September bis zum 27. September 2018 in Antwerpen, Belgien

In Antwerpen, Belgien findet in diesem Jahr, unter der Schirmherrschaft des EFNMS, der European Federation of National Maintenance Societies vzw. der  Euromaintenance4.0-Kongress, mit 60 Ausstellern, 23 Workshops und 104 Vorträgen statt. Zur letzten Veranstaltung in Belgien, waren mehr als 750 Teilnehmern aus 51 Ländern.
Themenschwerpunkte sind: Mantenance 4.0, Grundlagen der Instandhaltung und Reliability, Asset Management, Motoren und Systeme 4.0

Die Konferenzsprache ist Englisch. 
Bitte fragen sie den Gutscheincode für WVIS Mitglieder an und erhalten Sie einen Rabatt von 10% auf die Teilnahmegebühren.
Mehr Infos auf www.euromaintenance.org.

 

Zurück zum Inhalt
Smart Services: KMUs gesucht
Der WVIS unterstützt das neue Forschungsprojekt des Fraunhofer IML sowie des LFO der TU Dortmund
 
Das Fraunhofer IML und LFO der TU Dortmund bieten kleinen sowie mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit an einem Forschungsprojekt „Digitale Lebenslaufakte in technischen Services“ mitzuwirken. Konkret geht es um die Untersuchung einer neuen Infrastruktur zur Realisierung industrieller Dienstleistungen in Wertschöpfungsnetzwerken. Kleine und mittelständische Unternehmen profitieren bei erfolgreicher Antragsstellung im Zuge der BMBF-Ausschreibung* von einer 50%-Förderung der Personal- und Sachkosten.

Als Projektleiter stehen Ihnen Thomas Heller und David Kiklhorn unter thomas.heller@iml.fraunhofer.de bzw. david.kiklhorn@iml.fraunhofer.de zur Verfügung
 
 
Zurück zum Inhalt
  • Der WVIS kooperiert mit der Hochschule Niederrhein für das Interregprojekt
  • Industrie 4.0 grenzüberschreitend Deutschland - Niederland
Gefördert werden digitale Produkt-, Prozessinnovationen und Geschäftsmodelle innerhalb der Fertigungsindustrie im Programmgebiet. Mittels grenzübergreifender Zusammenarbeit ermutigen die DigiPro-Partner deutsche und niederländische KMU zu Innovationen, womit sie den Anschluss zur digitalen Transformation und Industrie 4.0. bekommen. Digipro unterstützt KMU:
  • Bei Konzepten, Machbarkeitsstudien & Projekte bis zur Prototypen-Entwicklung
  • Mit Know-How, Wissenstransfer und Förderung
  • In der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit der Partnern in den Niederlanden und Deutschland
  • Mit einem grenzüberschreitenden Kompetenz-Netzwerk
  • Laufzeit 2017 - 2021
Informationen erhalten Sie über info@wvis.eu oder über www.digipro-interreg.eu
Zurück zum Inhalt
Entwicklung einer Methodik zur Gestaltung von Prozessbaukästen und aufwands- /nutzenoptimalen Standardisierung von Leistungserstellungsprozessen im Industrieservice
Ende April fand der zweite projektbegleitende Ausschusstermin für das AiF Forschungsprojekt MeProLI statt. Das nächste Ausschusstreffen soll im November/Dezember diesen Jahres stattfinden, bei dem Inhalte für die geplante DIN SPEC zu Standardisierungsmaßnahmen von industriellen Dienstleistungen spezifiziert werden.
 
Die Anwendung bei den Unternehmen Henkel und InfraServ Knapsack hat sich bereits als erfolgreich erwiesen und interessante Erkenntnisse hervorgebracht. Sofern Mitglieder Interesse an einer aktiven Beteiligung haben, können Sie gerne auf das FIR zugehen. Sie erhalten eine spezifische Auswertung der Fragebogenanalyse.
 
Ansprechpartner ist Tobias Leiting, M.Sc.RWTH, Fachgruppe Lean Services im Dienstleistungsmanagement, FIR e.V. an der RWTH Aachen. Mail  schreiben!
Zurück zum Inhalt
Branchenindikator Instandhaltung
Erhebung für das 2. Quartal 2018 läuft!

Von Beginn an unterstützt der WVIS die Initiative seiner Kooperationspartner, dem Forum Vision Instandhaltung (FVI)  und dem FIR an der RWTH Aachen. Sie führen quartalsweise die Umfrage zur Erhebung des Branchenindikators Instandhaltung vierteljährlich durch.
Zurück zum Inhalt
EICHLER-Fachseminare:
SIMATIC S7 - Anlagenhandling und Fehlersuche
11.09.18 - 13.09.18, 08:00 - 17:00 Uhr
EICHLER Schulungszentrum, 86932 Pürgen
 
Lifecycle-/Reparaturmanagement für Instandhaltung u. Einkauf
18.09.18, 09:00 - 16:00 Uhr
Haus Rahenkamp, 49086 Osnabrück

 
Arbeitskreis Technik
14.09.18 WVIS-Geschäftsstelle, Düsseldorf,
www.wvis.eu
5. Instandhaltungskonferenz
13.11.18 voestalpine Stahlwelt, Linz, Österreich
www.instandhaltungskonferenz.com
Jahresabschlusstreffen / Networking
05.12.18
www.wvis.eu
Tagung Instandhaltung
04.12.18 - 05.12.18 Nürnberg
www.ifc-ebert.de
+ + +SAVE THE DATE  + + +
3. Kongress Anlagenservice, MARITIM, Magdeburg

19.03.19 - 20.03.19
www.wvis.eu
Zurück zum Inhalt


Newsletter abbestellen   Präferenzen aktualisieren

Unsere Postanschrift lautet:

Wirtschaftsverband
für Industrieservice e.V.

Sternstraße 36
40479 Düsseldorf
Fon +49 (0) 211/16 97 05 04
Fax +49 (0) 211/49 87 0-36

Vorstand
Dr. Lothar Meier, Infraserv GmbH & Co. Höchst KG
Hans-Dieter Behrens, BUCHEN UmweltService GmbH
Gerald Pilotto, Bilfinger SE
Dr. Reinhard Maaß, WVIS e.V.

Geschäftsführer
Dr. Reinhard Maaß
Vereinsregister-Nr.
Düsseldorf VR 10070

© Copyright *|CURRENT_YEAR|* *|LIST:COMPANY|*, 
*|IFNOT:ARCHIVE_PAGE|* *|LIST:DESCRIPTION|*

*|IF:REWARDS|* *|HTML:REWARDS|* *|END:IF|*